3. April 2013

USA Teil 2 | USA Part 2

So, nachdem wir die organisatorischen Fragen jetzt geklärt hatten, gibt es ein paar Fotos zu sehen.

Well, after we talked about the organizational issues, let's move on to the photos.

Grand Canyon National Park

Als erstes Highlight hatten wir uns den Grand Canyon rausgesucht. Eines sei vorweg gesagt: Egal wie toll die Kamera ist, die gigantische Größe, die Ausmaße und den Eindruck, den der Grand Canyon hinterlässt, kann man nicht auf Fotos einfangen! Es! Ist! Gigantisch!

Und da es Ende Februar war, war es auch bitterkalt. Zumindest am oberen Rand des Canyons. Auch wenn die Fotos eine andere Sprache sprechen, es war BITTERKALT. Nachts hatten wir -19° C, der Camper ist uns von innen zugefroren. Ein Camper ist zwar mit einer Standheizung ausgestattet, aber die konnte nicht verhindern, dass unser Atem innen an den Fenstern festgefroren ist. Tagsüber war es kalt aber zumindest sonnig. 

The first highlight was Grand Canyon. To tell you the truth: No matter how good your camera is, there is no way to capture the gigantic size, the dimensions and the impression of Grand Canyon in a simple photo! It! Is! Gigantic!

And since it was the end of February, it was freezing cold. At least at the canyon rim. Even if the photos speak a different language, it was FREEZING COLD. At night we had 0° F, and the camper froze from the inside. A camper is indeed equipped with a heater, but could not prevent our breath from freezing at the inside of the windows. During the day, it was cold but at least sunny.


Wenn man in den Canyon runtersteigt, wird es mit jedem Höhenmeter wärmer, nach drei Meilen konnten wir dann sogar die Jacken ablegen. Beim 3 mile resthouse (bright angel trail) haben wir dann einige dieser Steinmännchen aufgestellt. Wenn von euch demnächst jemand zum Grand Canyon fährt: könntet ihr noch ein paar Männchen dazu stellen. Vielleicht können wir dann irgendwann behaupten, eine neue Tradition begonnen zu haben ... *kicher*

When you hike down into the canyon, it's getting warmer with every difference of altitude. After three miles, we were then able to take off the jackets. In the 3 mile rest house (bright angel trail), we then set up some of these stone statues. If you plan to go to Grand Canyon: please set up some more of these statues. Maybe we can at some point claim to have started a new tradition ... * giggle *





Page und Umgebung | Page and surrounding area

Vom Grand Canyon sind wir nach Page gefahren. Nun ja, es gibt sicherlich spannendere Städte als Page. Aber in der Umgebung warten ein paar tolle Highlights: Colorado River Horseshoe Bend und zwei wunderbare Slot Canyons.

From Grand Canyon we headed to Page. Well, there might be more interesting towns than Page. But in the surrounding area some really breathtaking highlights are awaiting you: Colorado River Horeseshoe Bend and two wonderful slot canyons.




Wir haben uns den Eintritt in den Upper Antilope (Slot) Canyon gegönnt. Man muss wirklich von "gegönnt" sprechen, denn das Vergnügen ist alles andere als günstig. Da wir noch vor dem Start der Hauptsaison dort waren, hielten sich die Kosten dennoch in Grenzen. Aber - was soll ich sagen - es hat sich gelohnt. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Ihr glaubt gar nicht, was Sand und Wasser dort für Spuren hinterlassen haben! Wer den Canyon auch besuchen möchte: Weitwinkel und Stativ mitnehmen! Es lohnt sich.

We treated ourselves with the entrance of the Upper Antelope (slot) Canyon. You really have to talk about "indulged", because this highlight is anything but favorable. Since we were visiting outside high season the costs were still within limits. But - what can I say - it was worth every single Dollar. We were amazed! You can't imagine the power of sand and water! If you plan to visit this canyon: take a wide angle and a tripod! It's worth it.



In der Gegend von Page gibt es noch "The Wave", auch so eine Laune der Natur. Wer dieses Naturschauspiel besuchen möchte, sollte sich schon drei Monate vor (!) dem Besuch um eine der heiß begehrten "Permits" bemühen. Wir hatten leider kein Glück.

Near Page, there is "The Wave", one more freak of nature. If you want to visit this piece of wonderful nature,  you should seek to get one of the permits three months ahead the trip (!). Unfortunately, we had no luck.

Zion National Park

Im Zion National Park haben wir dann einfach etwas abgehangen, eine schöne Wanderung genossen und die ersten wärmenden (!) Sonnenstrahlen genossen.

In Zion National Park, we simply relaxed, enjoyed a nice walk and the first warm (!) sunrays.


Valley of Fire State Park

Das Valley of Fire (nur einen Katzensprung von Las Vegas entfernt) war einer der Orte, der uns am meisten beeindruckt hat. "Nur" ein kleiner State Park, hat er doch einige echte Highlights zu bieten. Am Wochenende sind dort fast ausschließlich Besucher aus der Region unterwegs. Bei ausländischen Besuchern ist der Park dagegen wenig bekannt. Im Valley of Fire steht dann auch eine "Wave", und zwar die vom Titel unseres Reiseführers.

The Valley of Fire was (just a stone's throw from Las Vegas) one of the places that has impressed us the most. "Only" a small state park, it has  to offer some real highlights. On weekends there are almost exclusively visitors from the region. To foreign visitors this park, however, is little known. The Valley of Fire has it's own "Wave", which is published on the cover of our guide.





Joshua Tree National Park

Nach einem langen "traveling day" sind wir im Joshua Tree National Park angekommen. Noch mehr Steine; nur keine roten Exemplare mehr, sondern alles irgendwie gelb und naturfarben. Nach den anderen Parks nicht mehr ganz so beeindruckend, aber trotzdem toll für kleine Wanderungen (z. B. zum "Skull rock") und etwas rumgammeln. Beeindruckend fand ich den Aussichtspunkt von dem aus man den San Andreas Graben sehen kann: eine sich ständig bewegende Narbe in der Landschaft!

After a long "travel day" we arrived in Joshua Tree National Park. Even more stones, just not red ones, but somehow everything yellow and ecru. After the other parks the Joshua Tree National Park was not as impressive as the other ones, but still great for hikes (such as to "Skull Rock") and relaxing. I was impressed to see the San Andreas Fault from above: a constantly moving scar in the landscape!





Im nahen Ort "Joshua Tree" soll es ein tolles Museum geben, aber davon habe ich erst nach dem Urlaub gelesen. So toll unser Reiseführer auch ist, er hat die DIY-Fans vergessen. Aber schaut mal bei Luzia Pimpinella vorbei.

Und, noch alle dabei? Oder nach der Überdosis an Text und Bildern schon abgeschaltet? Ich mache auf jeden Fall weiter. Der Blog ist ja jetzt auch irgendwie mein persönliches (Reise)Tagebuch.

Nach dem Joshua Tree National Park haben wir uns durch Los Angeles an die Küste durchgeschlagen. In LA haben wir aber nur das Touri-Pflichtprogramm absolviert und sind schnell zur Küste weitergefahren. 


In the nearby town "Joshua Tree" there is supposed to be a great museum, but I read about it a week after our trip to Joshua Tree. Our guide might be great but has forgotten the DIY fans. But check it out at Luzia Pimpinella.


After Joshua Tree National Park we just went through Los Angeles and headed straight to the coast.

Big Sur

Big Sur gehört zu den "50 Places of a Lifetime", aufgestellt von National Geographic Traveler. Die ersten 50 km haben wir aber nix von der beeindruckenden Steilküste gesehen: Nebel total! Aber danach waren manche Abschnitte der Küste einfach überirdisch schön, fast schon ZU schön und man musste mehrfach hinschauen um sicher zu sein, dass es nicht ein kitschiges Wandbild ist.


Big Sur is one of the "50 Places of a Lifetime", compiled by National Geographic Traveler. The first 50 km we haven't seen a piece of the impressive cliffs: Completely foggy! But after the fog has cleared, we glanced at the coast  almost TOO nice to believe. At some places we had to look several times to be sure it's not a kitschy mural.



San Francisco

In San Francisco haben wir etwas außerhalb auf einem Campingplatz übernachtet. Wir hatten wirklich keine Lust in ein 0/8/15-Hotel in der Stadt einzuziehen. Zum Glück gibt es einen Campingplatz in der Nähe einer Bahnstation, außerdem mit tollem Ausblick auf die gesamte Bay Area. Insbesondere nachts eine beeindruckende Aussicht.

Von Golden Gate Bridge und Cable Car brauche ich euch nix zu erzählen, oder? Habt ihr alle schon mal von gehört. Uns haben aber die Hügel in San Francisco total beeindruckt. Das kann auch kein Foto so rüberbringen. Da muss man erst mal einige Hügel rauf- und runterlaufen. Wenn die Waden dann schmerzen, ist klar: San Francisco ist BERGIG!


In San Francisco, we stayed at a campsite outside town. We really had no desire to move into a middle class hotel in the city. Fortunately, there is a campsite near a railway station, also with spectacular views of the entire Bay Area. That's especially amazing at night time.

There is no need to tell you about Golden Gate Bridge or Cable Car, is it? Have you all heard of that. We were really impressed by the hills in San Francisco. And again: No photo can capture this. But rather have to walk up and down the streets. If your calves ache then, is clear: San Francisco is mountainous!


Mit den Bildern aus Chinatown ist unsere Reise dann auch beendet. Ein wunderschönes farbenfroh-buntes Stadtviertel mit exotischen Düften und fremden Sprachen.

I leave you with the photos of Chinatown. A beautiful and colorful neighborhood with exotic scents and foreign languages.



Schön dass ihr mich - so virtuell - ein wenig auf unserer Reise begleitet habt. 

Seid ihr auch schon in der Region unterwegs gewesen? Was hat euch am meisten beeindruckt? Städte? Parks? Oder die kleinen Entdeckungen am Wegesrand? Oder alles zusammen?

Thanks for joining us on this virtual trip. 

Have you been to this region in the United States? What made most impression on you? Parks? Cities? Or the little findings beside the main route? Or just everything?

Kreative Grüße,

Kommentare:

  1. WOW!!! Tolle Fotos und ein wunderbarer Reisebericht.

    Eine Cousine von mir wohnt in Jackson Hole Wyoming und dort hat mich schon der Teton NP sowas von beeindruckt!!!

    Wir sind dann mit Auto und Zelt los gefahren.

    Erst zum Red Fleet State Park, durch Colorado nach Utah zum Arches NP (abolut gigantisch), weiter zum Lake Powell, durchs Monument Valley (noch gigantischer) nach Arizona zum Navajo Nation.
    Dann natürlich zum Grand Canyon, North und South Rim, dann ein Stück Route 66 nach Nevada zum Valley of Fire SP und über den Hoover Damm nach Las Vegas.
    Dort zwei Nächte im Hotel geschlafen und wieder zurück nach Wyoming.
    Wir haben immer sehr einsam im Zelt geschlafen und uns manchmal nur einen Kanister mit Wasser zum nötigsten waschen gegenseitig übergeschüttet.

    Dieser Trip war unser persönlicher Sabbatical.

    Später sind wir dann noch zum Yellowstone NP.

    Da ich noch eine Cousine in Rhode Island wohnen habe überlegen wir uns, mit unseren mittlerweile zwei Kindern, auch einen Camper zu mieten und von dort aus eine Tour zu starten....

    Liebe Grüsse Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Teilen deiner Erfahrungen. Ja, die drei Wochen haben nicht gereicht alles zu entdecken. Wir werden noch mal hinfliegen müssen. Der Yellowstone NP würde mich natürlich auch noch interessieren, aber im Frühjahr echt nicht zu machen.

      Kreative Grüße,
      Miriam

      Löschen
  2. Hallo liebe Miriam,

    was für ein faszinierender Reisebericht. Ich bin schwer beeindruckt von den fantastischen Bildern. Das ist ein unvergessliches Erlebnis was du erlebt hast. Diese Bilder werden dich immer an die wundervollen Stunden erinnern. Für mich wird es leider ein Traum bleiben. Zum einen habe ich nur eine kleine Rente und zum anderen panische Angst in den Bergen. Somit kann ich mich immer nur an so wunderschönen Aufnahmen erfreuen oder mir die tollen Reiseberichte im Fernsehen anschauen. Es gibt so viele wundervolle Fleckchen auf der Erde.......Vielen Dank das ich dich ein Stückchen begleiten durfte. Es war einfach herrlich und beeindruckend. Liebe Grüße Silvi

    AntwortenLöschen
  3. Wow - wirlich gigantische Bilder! Sehr beeindruckend!

    Wir waren leider noch nicht über den großen Teich, aber das Reiseziel steht auf jeden Fall ganz hoch oben auf der Liste!! Bei deinen tollen Eindrücken würde man am Liebsten sofort losstarten...

    Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das solltest du tun. Sobald du das Geld zusammen hast, dort hinfahren. Oder ein anderes tolles Ziel auswählen. Von einer solchen Reise zehrt man sehr lange.

      Besonders stark war das "zehren" vor einigen Jahren nach einer Ecuador-Reise. Ich habe mich noch Wochen später immer wieder dabei ertappt, dass ich gedankenverloren aus dem Fenster gestarrt habe. Das war aber zum Glück noch im öffentlichen Dienst, da fallen solche "Ausfälle" nicht so stark auf ... *gacker*

      Kreative Grüße,
      Miri D

      Löschen
  4. Ich war schon 2 mal in den USA, ein mal als Kind rund herum und das 2te mal - ebenfalls mit den Eltern - da war ich schon 21 :))). Ach, haben die gestaunt bei den Kontrollen, das ein Führerschein so groß sein kan...
    Da waren wir in Canta Cruz und hatten ein Haus. Ach war das toll....
    lg dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, an der Größe der Führerscheine haben wir ja dank EU auch gearbeitet und fallen gar nicht mehr aus dem Rahmen ...

      Ich kannte bisher nur die Ostküste. Daher war die Westküste ganz neu für mich. Die herzliche Art der Amerikaner und die vielen "Small Talks" waren mir im Gegensatz dazu so vertraut und taten einfach gut. In den drei Wochen ist mir dann auch aufgefallen, was ich von dem "American Way of Life" vermisst hatte ...

      Kreative Grüße,
      Miri D

      Löschen
  5. Ein toller Bericht und wirklich wunderschöne Bilder! Beeindruckende Natur die du trotz allem einzigartig festgehalten hast!
    Ich war noch nie in den USA, aber deine Bilder und dein Bericht machen Lust es doch mal anzugehen.
    Danke!
    Lieben Gruß
    Micha

    AntwortenLöschen
  6. Die Fotos sind der Hammer.... da würde ich auch gern mal hin wollen... okay, das kleine Erdhörnchen hätte ich eingepackt ;o))))

    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gabi, das Eichhörnchen hättest du sicher ganz schnell wieder losgelassen. Die kleinen - und sooo niedlichen - Tierchen sind nämlich aufs Touris abzocken spezialisiert. Sie betteln dich ganz lieb an; sobald du ihnen etwas gibst, nehmen sie es und beißen dich!!! Kleine gemeine Kerlchen!

      Löschen
  7. Liebste Miriam,

    ich habe den ganzen Bericht verschlungen und es sind so wundervolle Fotos, wie aus einem Bildband, aber am meisten habe ich mich darüber gefreut Dich einmal zu sehen!!! Gut siehst du aus, entspannt, erholt und Glücklich. Das Wichtigste am Reisen ist, wie ich finde, den Kopf frei zu kriegen. Selbst wenn die Reise körperlich anstrengend ist, fühlt man sich hinterher wie ein neuer Mensch, oder wie siehst Du das?

    GLG Ines

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Miriam,

    oh ja, was war das doch ne tolle Reise - hast mich gerade sehnsüchtig gemacht.
    Deine Fotos sind klasse! Ich hab mich unterwegs ständig über meine Kamera - respektive Davids Sonnencreme-Finger auf dem Objektiv - geärgert. Natürlich sind ausgerechnet einige Highlightfotos seehr "neblig" geworden.

    Mein Bericht sollte dann auch irgendwann demnächst fertig sein - bzw fertig ist er, nur die Fotos noch nicht.

    März 2015 nochmal? Treffpunkt Moturis Las Vegas? Liebe Grüße Janina und Co.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. März würde passen. Prima!

      Dann aber drei Tagen gammeln am Lake Mead. Die Kids würde es auch freuen.

      Ich bin gespannt auf eure(n) Reise(bericht).

      Kreative Grüße,
      Miriam

      Löschen
  9. Deine Fotos sind Klasse und wecken das Reisefieber in mir.

    Ich war auch schon an der Westküste unterwegs. Ist unsere Lieblingsdestination. Wir waren auch im Grand Canyon, Antelope Canyon (da entstehen echt super Fotos), Bryce Canyon & Arches. Sehr eindrücklich....mir gefällt die Natur...auch die Möglichkeit viel zu laufen, wenn man will, die Weiten....sensationell und ich werde diese Impressionen nie mehr vergessen.

    Die Städte gefallen mir aber auch....finde der Mix aus Pärken & Städten macht es aus. Unsere Favoriten-Stadt ist Santa Monica :-).

    Hach, würde am Liebsten gleich die Koffer packen und abfliegen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du es auf den Nagel getroffen. Das kann ich genau so unterschreiben. Und Santa Monica hat uns auch extrem gut gefallen.

      Kreative Grüße,
      Miriam

      Löschen
  10. Hallo Miriam,
    wunderschöne Bilder, sie erinnern mich an den Reisebericht inkl. 1001 Fotos von meinem Bruder. Der hat die große NP-Tour letztes Jahr im September mit 3 Kumpels gemacht. Soooo viel Gegend!! Einfach herrlich... *neidisch guck*
    Herzliche Grüße
    Anika

    AntwortenLöschen
  11. Grand Canyon

    Der Grand Canyon sollte bei keiner Süd Westen Tour fehlen. Zwar ist das South Rim, der südliche Rand, touristisch sehr stark überlaufen und man muss sich die Aussicht mit vielen anderen teilen, so erhält man trotzdem wundervolle Einblicke.
    Hier ist der richtige Ort für einen Helikopter-Flug oder eine Rafting Tour. Rundflüge ab 150 $ werden angeboten.

    Die Fahrt entpuppt sich als landschaftlich wenig reizvoll. Man fährt durch Ödland und vielen heruntergekommenen Indianersiedlungen, kein Scenic By Way oder ähnlich abwechslungsrecihe Strecken, erst am Tor zum Grand Canyon National Park wird es wieder interessanter. Dreißig Meilen vor dem Visitor Center passieren wir den Eingang des Parks.

    Lohnenswert ist eine Wanderung von bis nach Hermits Rest entlang der Rim Kante. Die Aussichtspunkte, ins besonderen der Hopi Point, sind im östlichen Teil wesentlich schöner.

    Desert View, kurz hinter der ersten Ranger Station gelegen. Hier wird man mit dem ersten beeindruckenden Blick in den Canyon und den Colorado konfrontiert. Auch bei unserem zweiten Besuch blicken wir wieder andächtig in die Tiefe auf dieses Wunder der Natur. Den Grand Canyon kann man nicht beschreiben, man muss ihn mit allen Sinnen erfassen und erleben.

    Auf Ihrer Reise zum Grand Canyon wollen viele Reisende nicht auf liebgewonnene Technik wie Smartphone und iPad verzichten. Auch wenn die Netzabdeckung in Page und dem Nationalpark an Ihre Grenzen kommt, ist es mehr als angenehm im Wohnmobil oder Hotel eine gute Internetverbindung ohne teure Roamingkosten zu haben. Hierfür bietet Prepaid-Global.de die passende USA Daten und Telefonie SIM bereits in Deutschland an, mit der Sie eine Telefonie-Flatrate innerhalb der USA zur Verfügung habe, sowie 2000 MB Daten, 100 internationale SMS und unbegrenzte eingehende Anrufe aus der Heimat. USA SIM: http://www.prepaid-global.de/usa-amerika.html

    Da bleibt nur noch am Abend ein Bild vom Sonnenuntergang am Grand Canyone auf Facebook zu posten, Urlaubsgrüße per Email zu versenden und den Tag Revue passieren lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Etftrader,

      hmmm ... jetzt frage ich mich gerade ob du wirklich Blogger(in) bist oder am Platzieren von kostenloser Werbung. Dein Bloggerprofil führt leider zu keinem Blog. Die letzten beiden Absätze schreien ja nach Werbung; oder zumindest danach, dass es von einer offiziellen Webseite abgeschrieben wurde. Wir sind aber auch häufig über die Angebote der Firma gestolpert. Mittlerweile sind amerikanische Restaurants und Campgrounds aber auch gut mit WiFi ausgestattet, da kann man problemlos die E-Mails abrufen.

      Bedingzungslos zustimmen kann ich dir bei der Aussage: "Den Grand Canyon kann man nicht beschreiben, man muss ihn mit allen Sinnen erfassen und erleben". Genau! Dem kann ich nichts mehr hinzufügen! Ich habe auch versucht, die Aussichten in mich "aufzusaugen".

      Kreative Grüße,
      Miri D

      Löschen

Danke dass du reinschaust. Ich freu' mich über jeden Kommentar.
Thanks for stopping by. I'm looking forward to any comment.

Yours, Miriam