24. Februar 2014

Deutschland sucht den kreativsten Blogger (5): Warum ich solche Wettbewerbe soo mag!

Die Frage, warum ich solche Wettbewerbe mag, lässt sich eigentlich in einem Satz beantworten: Weil ich mir so (oder so ähnlich) immer ein Designstudium vorgestellt habe.

In meinem ersten Leben war ich ja Beamte (ich glaube ich hatte es irgendwann mal angedeutet ...), und da lauten die Fragen immer: Wie ist die Rechtslage? Und mit kreativ hat das mal so gar nix zu tun. Trotzdem war ich auch dort mächtig kreativ und habe immer wieder und zielsicher am richtigen Ergebnis vorbeigeprüft. Ergo: Kreativität ist im öffentlichen Dienst nur gefragt, wenn es um das Bild an der Wand hinter dem Schreibtisch geht. 

Ähhh ... ich glaube ich schweife ab. Zurück zum eigentlichen Thema. Als ich dann bei meinem Beamtenstudium die Zwischenprüfung versemmelt habe, war ich schwer am überlegen, ob ich nicht abbrechen und was Kreatives machen sollte. Ich habe mir das Studium in den schillerndsten Farben ausgemalt. Dass man Aufgaben wie diese lösen muss: Entwerfen Sie ein Kleidungsstück zum Thema "Metamorphose". Oder: "Was löst bei Ihnen der Begriff Genuss aus? Fertigen Sie ein Stillleben dazu an". Das hatte etwas wirklich Reizvolles! Das klang so kreativ, so cool, so "Berlin Mitte"!

Angenommen wurde ich damals übrigens nirgendwo zu einem Designstudium. Ich hatte es aber auch nur etwas halbherzig versucht. So habe ich erst mal mein Beamtenstudium beendet.

Bei dem Praktikum in der Werbeagentur kam ich solchen Aufgabenstellungen recht nah. Allerdings etwas realitätsnaher. Eine kreative Idee unter ziemlich strengen Designvorgaben (Corporate Design). Und ich habe es genossen die gestellten Aufgaben möglichst kreativ zu lösen.

Aber um auf den Wettbewerb zurück zu kommen: Ist mir schon klar, dass in einem Designstudium nur selten jemand mit einer Kiste voller brandneuer Stoffe, wunderbarer Wolle, unzähligen Knöpfen und meterweise Bändern kommt mit der Aufgabenstellung: Mach was draus! Irgendwas. Und trotzdem war es eine tolle Aufgabe.

I asked myself why I always enjoy contests like "Germany's most creative blogger". I can actually answer that question in one sentence: Because I've always thought (or something similar) this is like design studies .

In my first life I was working as an official (I think I had mentioned it at some point ... ). There, the question was always: What's the legal situation? And this has nothing to do with creativity at all. Still, I was still too creative in most situations and missed the results over and over again. So: Creativity in the official sector is only asked when it comes to the picture on the wall behind the desk .


Well ... I think I digress. Back to the actual topic. When I failed up the intermediate exam, I was about to quit and start something creative. I imagined studying something creative must be the most dazzling thing in my life. I imagined that you have to solve tasks like this: Design a garment on "Metamorphosis". Or: "What triggers you to the term enjoyment? Customize a still life on this?". There was something really sexy ! That sounded so appealing, so cool, so "Urban Berlin"!


BTW, I wasn't taken in any design university. But I have to admit that I tried only halfheartedly. So I finished my official studies.

In the internship in the advertising agency I came pretty close to such tasks. However, something more realistic. A creative idea with fairly strict design guidelines (corporate design). And I really enjoyed to solve the tasks as creative as possible.

But to get back to the competition: I'm aware that in a design study rarely someone comes up to you with a box full of brand new fabrics, wonderful wool, countless buttons and yards of ribbons and tells you the task: Do something with it! Just anything. And yet,it was a great challange!

Ich bin mit meiner Idee mittlerweile fertig. Und damit dieser Post nicht so völlig fotofrei online geht, lege ich einen kleinen Sneak bei:

I have finished my project by now. And to add at least one little photo to the post, I show you a little sneak of my project:



Kreative Grüße,





PS: PS: Worum es bei dem Wettbewerb geht, seht ihr hier. Die Finalisten werden hier vorgestellt.
PS: Want to find out more about that competition? Read it here. The finalists are being presented here. Sorry, it's in german only.

Kommentare:

  1. Interessanter Wettbewerb. Aber für mich als Neu-Blogger wahrscheinlich eher nicht in Frage kommend. Viel Glück dabei.
    Übrigens - habe gerade festgestellt, dass ich sogar mehrere deiner Bücher in meinem Buchregal habe.
    LG Kate
    http://kate1975.blogspot.co.at/
    www.made-by-kate.ch

    AntwortenLöschen
  2. Ja, so ein Designstudium, das wäre schon cool. Drum habe ich auch so gerne Fashion hero gesehen, vor allem wie es bei der Entstehung der Designs so zugeht...
    Aber ich glaube, wir stellen uns das alles viel toller vor als es ist. Wenn jemand sagt, so sei jetzt sofort kreativ zu dem und dem unter diesen Vorgaben und das Ergebniss bitte bis Gestern, ich glaube da ist es dann auch nicht mehr so toll, und vor allem Einfach.
    Aber der Wettbewerb, der ist schon genial, wenn ich schon alleine die Utensilien sehe, werde ich neidisch...
    lg dodo

    AntwortenLöschen
  3. Hi Miri,
    eigentlich ganz gut, dass Du es nach der versemmelten Zwischenprüfung nur halbherzig versucht hast. Wir hätten uns sonst nie kennengelernt und hätten nicht so eine lustige und feuchtfröhliche Studienzeit in Frankfurt erlebt ;-))
    Viele Grüße aus Frankfurt, Melanie (die sonst stille Leserin Deines Blogs)

    AntwortenLöschen
  4. Ach Miriam... mein Designstudium war ein Traum und ich bin froh es gemacht und erlebt zu haben.
    Leider ist dann die Berufswelt eine Andere gewesen, auf die ich getroffen bin.
    Glaub mir, Du bist ohne Studium kreativer, als ich es mit Studium in meinem Job sein darf...
    Ich drücke Dir Alles was ich habe für diesen Wettbewerb und würde auch zu gerne einmal teilnehmen.

    GLG Ines

    AntwortenLöschen

Danke dass du reinschaust. Ich freu' mich über jeden Kommentar.
Thanks for stopping by. I'm looking forward to any comment.

Yours, Miriam