19. Juli 2016

Bullitreffen | Campervan weekends

Hin und wieder geht es bei mir um Bullitreffen. Und vielleicht fragt ihr euch jetzt: Was will Miri eigentlich andauernd mit ihren komischen Bullitreffen!?

Dann stellt euch mal einen großen Parkplatz mit ganz vielen Autos vor. Die Motorhauben sind aufgeklappt und vor jeder offenen Motorhaube sieht man drei bis vier Männerhintern. Den Kopf tief im Motor vergraben. Hat jeder jetzt ein Bild im Kopf? Ja? Prima! So gehen Bullitreffen nämlich NICHT!

Bullitreffen gehen ganz anders: Bei einem Bullitreffen kommen ganz viele VW-Bus-Fahrer zusammen. Mit ihren Familien. Die Treffen finden meist auf Campingplätzen statt; von Freitag bis Sonntag. Die Kühlschränke voller Grillgut, den passenden Grill wird schon einer haben. Ein durchorganisiertes Unterhaltungsprogramm wird meist gar nicht geboten. Ist auch gar nicht nötig. Das Programm ergibt sich von selbst. Hin und wieder bringt jemand eine Leinwand mit und dann gibt es abends einen Film. Über Bullis natürlich. „Little Miss Sunshine“ zum Beispiel.

Once in a while I write about campervans and campervan weekends. And you might ask yourself, what the ... is so interresting about those car realted gatherings.

Visualize a huge parking lot with a bunch of cars. The engine hoods wide open and couple of men in front of the engine. The heads deep in the motor, you only see a bunch of buts. Got it? Great! That's NOT how campervan weekends work.
 
Campervan weekends are completely different. For a campervan weekend you grab your whole family, pack a lot of BBQ items and take off for a weekend on a campground. Don't worry about the BBQ grill itself, someone will eventually bring one and it's a great opportunity for a talk. The campervan weekends usually don't have a programme and it's not neccessary. Once in a while someone brings a screen and film. About campervans of course. "Little Miss Sunshine" for example.


Ausfahrt beim T2-Treffen vor einigen Jahren in der Nähe von Hameln. Süß, oder?


Bei einem Treffen hatten wir mal ganz viel Glück. Da hat jemand Kanus mitgebracht und uns ein paar Kilometer flussaufwärts gefahren. Dort hat er uns samt Kanus rausgelassen und wir konnten auf dem Fluss zurück zum Campingplatz fahren.

Die Kinder kennen sich schon von den verschiedenen Treffen und man sieht sie eigentlich nur zum Essen. Sehr entspannend für die Eltern. Die kennen sich übrigens auch schon von den verschiedenen Treffen. Ein paar tolle Freundschaften sind dabei schon entstanden.

Am tollsten finde ich aber die Geschichten zu und über die Bullis. Vor vielen Jahren hatte ein reisebegeisterter Bullifahrer eine große Landkarte von der Mongolei innen unter die Decke seines T2s geklebt und die Reiseroute eingezeichnet. Den gefahrenen Weg hat er abends immer liegend eingezeichnet; Hochdach hatte der kleine Bus nämlich nicht. Der Nachbesitzer hat den Kauf des Busses von der Karte abhängig gemacht: Die Karte muss bleiben, sie gehört zum Bus. Und so hat er den Bus samt Karte gekauft.
 
Bei den tollen Reiseberichten bekomme ich immer gleich Fernweh. „Mit dem Syncro durch Island“ oder „mit dem T3 ein Jahr lang um die Welt“. Bei den Geschichten bekommt man immer die tollsten Tipps und Ideen. Besser als jeder Reiseführer.

At one of those weekends we were really lucky. Someone brought canoes, took us a couple of miles up the river and let us out there. We went back to the campground on the river.

The kids know each other and you usually only see them whenever they are hungry. Very relaxing for the parents. They know each oth
er from the various gatherings anyway. Some incredible friendships have developed there.


I love the stories about those campervans. A couple of years ago we met a guy with a T2 van that had a huge map of Mongolia beneath the roof where the former owner marked his travel route. Every night he lay down in his bed and drew the route on the map. The little van didn't have a pop top, so this was the only way to draw the route. Once he had to sell the van the buyer insisted on the bus WITH the map. It BELONGS there. So, he bought the bus including the map beneath the roof.

With all those traveling stories I immediately get "Fernweh" (itchy feet). "Traveling Iceland with a Syncro" or "Once around the world in a year". You get the greatest tips and ideas. Better then any kind of guide.

Fahrräder auf den Träger und los gehts
Es ist ziemlich egal, ob es nun die ganz alten Busse sind mit der geteilten Frontscheibe oder die vierradgetriebenen Exemplare (Syncro) aus den 80ern, toll sind sie alle.

The old busses definitely look cuter, but in the end it doesn't matter what kind of van you have. Wether it's one with a split window or a 4WD (Syncro) from the 80th, they are all great. 

Vierradgetriebener Bulli in Action (entstanden beim Wietzendorf-Treffen vor einigen Jahren)








Syncro-Teststrecke beim Busfest in Malvern / England

Als der Bulli dann 60 Jahre alt wurde, hat VW ein Mega-Event in Hannover veranstaltet. „The Who“ waren mit ihrem "Magic Bus" auch dabei. Und knapp 4000 Busse! 3000 weitere Busse mussten auf Ausweichsplätzen außerhalb der Stadt campen. Bei dem Event kamen dann auch Teilnehmer aus Frankreich, England oder sogar Russland. Hier (Teil 1 / Teil 2) ist übrigens ein netter Film dazu.

Der Bulli ist nicht einfach nur ein Auto. Unser gehört schon zur Familie. Und deshalb bin ich gern auf Bullitreffen.

When the idea of the campervan turned 60, VW organized a huge Event in Hannover. Even "The Who" was there with their "Magic Bus". And 4000 Vans! 3000 additional vans had to park in the surroundings of Hannover. Even participants from France, England or even Russia came over for the weekend. Here's a nice film (part 1 / part 2) about the Event.

Campervans are not really cars. They are part of the familiy. And that's why I love campervan weekends.

Übrigens: An diesem Wochenende haben mein Freund und ich unser erstes Bullitreffen organisiert. Abends gab es von einem der Teilnehmer einen Vortrag über eine einjährige Reise (1980 bis 1981) von Südafrika bis zurück nach Ravensburg. Im T2 Bulli natürlich. Mit wunderschönen Bildern. Und dem klassischen "rrrtsch-klack!" nach jedem Bild. Ganz großes Kino!

BTW: This weekend my boyfriend and I organized our very first campervan meeting here in the Allgäu region. One of the participants took us with a slide show on a one year trip from South Afrika back to Germany (1980-1981). In a T2 campervan of course. With some beautiful photographs. And the typical "rrrtsch-klack!" after every photo. Incredible!
 

Kreative Grüße,


Kommentare:

  1. *hach ja* Bullitreffen haben wirklich was und dieses Mega-Event direkt vor der Haustür konnten wir damals mit den Fahrrädern besuchen ;-)

    Bedürfnisse verändern sich, aber unserem Betty-Bulli trauere ich schon ein wenig nach ...
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag die knuffigen Bullis auch... bei uns um die Ecke ist eine Bulli-Werkstatt, da stehen immer wieder ganz wunderbare Exemplare... z.B. mit so süßen Pril-Blümchen....
    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Oh Miriam was für ein toller Blog Post und was für schöne Bilder!
    Ich verstehe, warum Euer Bulli zur Familie gehört. Er bringt Entspannung, Spaß und Abenteuer. Eben ein super Freund :-)!

    GLG Ines♥

    AntwortenLöschen

Danke dass du reinschaust. Ich freu' mich über jeden Kommentar.
Thanks for stopping by. I'm looking forward to any comment.

Yours, Miriam