21. September 2016

Unser Sohn als Designer | Our son as a desinger

Ist ja immer eine schwierige Frage: Was bekommt die Oma vom Enkel zum Geburtstag? Zu Weihnachten? Zu Ostern? Selbst gemalte Bilder sind ja toll, hin und wieder kommt eines davon an die Wand. Aber der Rest verschwindet doch eher in der Schulblade. Als Kind etwas für die Großeltern (oder auch Eltern) kaufen, finde ich immer merkwürdig. Meist bezahlt es doch ein Erwachsener. Und dann ist es doch nicht wirklich vom Kind. Oder?

Wir haben jetzt eine Methode gefunden wie die Omas die Werke von unserem Sohn gerne behalten und "benutzen". Wir haben die Bilder einfach auf Stoff drucken lassen und unser Sohn hat mit meiner Hilfe und mächtig viel Stylefix eine Kosmetiktasche draus genäht.

It's always a tough question: What does a grandson give grandma for her birthday? Or Christmas? Or Easter? Hand drawn pictures can be great and some of them even end up on the wall. But most of the art work ends up in a drawer. Buying gifts as a kid seems to me a little odd. Most of the time a grown-up pays for the gift. So, it's not really the kid that gives the gift. Right?

We found a method to make sure grandma will keep the gift from the grandchild and - even better - she regularly uses it. We took one of the pictures our son painted and had it printed on fabric. Afterwards he sew the bag with my help and quite a bit of Stylfix tape.

 
Unser Sohn hat den Kolibri und die Blume auf Papier gemalt, ich habe es eingescannt und ein verschwommenes Foto in den Hintergrund gelegt. Die Datei haben wir bei stoff'n drucken lassen und dann eben die Tasche genäht. Für das Digitalisieren ist ein bisschen Vorahnung im Grafikbereich ganz hilfreich, bei stoff'n findet ihr aber auch eine Anleitung und die genauen Angaben in welchem Format eure Datei dort hochgeladen werden kann.

Our son painted the hummingbird and the flower and paper, I scanned it and added the photo to the background. We had the fabric printed at stoff'n, a german fabric printing company. If you are from an english speaking country you would probably prefer Spoonflower. It helps if you have a bit of knowledge of graphic design and the printing process. But Spoonflower has some good tutorials on their website.


Die Omas waren begeistert. Die eine hatte schon im Frühjahr Geburtstag, die andere vor ein paar Wochen. Die "Frühjahrs-Oma" wurde geimpft bloß nichts über ihr Geschenk zu verraten. Hat sie nicht gemacht und so konnte sich die "Herbst-Oma" auch richtig überraschen lassen.

Mittlerweile habe ich auch schon einige Stoffdesigns bei Spoonflower drucken lassen. Die haben seit dem Sommer ein Büro und eine Druckerei in Berlin.

Both grannies were so happy with their gift. One celebrated her birthday in Spring, the other one in Fall, so the "Spring-granny" had to keep quiet about the gift. She did and the "Fall-granny" was really surprised about the gift. 

Für Weihnachten haben wir uns auch wieder eine Knaller-Idee ausgedacht. Aber davon kann ich euch erst nach Weihnachten berichten. Meine Mama liest hier nämlich mit.

Und, wie schenken eure Kinder? Das ist ein Thema was ja mehrfach im Jahr auftaucht, und vielleicht sind eure Tipps auch für andere ganz interessant. Also, immer her mit eurer Meinung und euren Ideen.

We have another great idea for Christmas gifts for the grandparents. But we have to keep shut until after Christmas, because my mom reads my blog.

What do your kids give as gifts? It's a theme that pops up several times a year, so your tips might be helpful for others, too. I would be happy if you could share your opinions and ideas.

Kreative Grüße,

15. September 2016

Planerliebe mit Freebie | Planner love with a freebie

Die Sommerferien sind um und seit vorgestern hat uns der Alltag wieder. Der Sohn ist in der Schule, der Mann an der Arbeit und ich sitze wieder am Schreibtisch. Bzw. an der Nähmaschine. Und da gibt es auch gleich etwas zum Zeigen.

Ich habe das neue E-Book von Sabine getestet und einen Planer genäht. Aber schaut selber:

 
Der Außenstoff war mal eine Jeans von Annika, die hatte sie mir für ein anderes Projekt gegeben und von der war noch ein Stück über. Passte hier von der Größe her perfekt!

 
Innen habe ich einen Stoff von Camelot Fabrics gewählt, den ich schon etwas länger gehortet hatte.

Falls ihr euch fragt, woher eigentlich die tollen Einlagen für den Planer stammen, habe ich eine gute Nachricht für euch. Die sind mit dem Plotter selbst zugeschnitten. Die Datei findet ihr am Ende des Posts. Holt euch die Datei, die Seiten passen in alle kleinen Planer, aber am schönsten sind sie natürlich in selbst genähten Planern. Ist ja klar! Ach ja, für die Innenseiten mit den sechs Löchern gibt es auch eine Schneiddatei. Da passen 3 Zuschnitte auf eine DIN A4-Seite.

 
Ich verwende ja schon etwas länger einen etwas größeren Planer für die Organisation von Arbeitsalltag und Freizeit, daher bekommt der kleine Planer eine etwas andere Aufgabe. Ich habe verschiedene Papierarten eingeheftet und kann ihn so zum Zeichnen unterwegs verwenden.


 
Zwei Tipps zum Nähen des E-Books kann ich euch noch mit auf den Weg geben:

Um die Ecken leichter und ordentlich nähen zu können, habe ich ein Stück Nähgarn in den äußeren Knick des Schrägbandes gezogen und verknotet. Die Schlaufe habe ich mit etwas Spannung mit einer Stecknadel befestigt. Auf der anderen Seite den Stoff genauso zusammenziehen, dann nähen.



Anstelle des im E-Books angegebenen Decovil Light habe ich Vlieseline S 133 verwendet. Die fühlt sich an wie ein Brett, gibt dem Planer aber einen ordentlichen Stand. Nähen lässt sie sich gut: Eine Lage Webware, eine Lage S 133, noch eine Schicht S 320, Jeans und das Schrägband übereinander waren mit einer 80er-Nadel überhaupt kein Problem.

Die Vlieseline S 133 ist eindeutig dicker als Decovil Light, dadurch wird das Einsetzen der Ringbuchmechanik erschwert. Ich habe die kleinen Haken an der Unterseite etwas nach oben gebogen, so kann die Mechanik leichter greifen und einrasten.

 
Sabine, das E-Book ist klasse! Zunächst hat mich die schiere Menge an Zuschnitten etwas erschlagen, aber die einzelnen Teile sind ja schnell zusammengenäht. Und ziemlich schnell nimmt der Planer seine Form an. Ich habe eben nochmal schnell zwei kleine Ringbuchmechaniken bestellt. Das gibt zwei tolle Weihnachtsgeschenke.

Allen anderen sei gesagt: Sabine hat das Handwerk von Anfang an gelernt. Und das merkt man bei ihren E-Books. Da gibt es keinen Schmu, das passt einfach. Das E-Book bekommt ihr in ihrem DaWanda-Shop oder im Moment zu einem Sensations-Einführungsangebot bei Makerist (private Nutzunggewerbliche Nutzung). Beeilt euch, für den günstigen Preis bekommt ihr es nur noch wenige Tage. Ich sag nur: Weihnachten ...!

My dear english readers, there goes another "German only" post. The planner is made after a German e-book. So, there's no sense in translating my experiences with the e-book. But you might be interested in my freebies. Have a look:

Hier aber zu den versprochenen Freebies (dxf-Format):

Registerseiten mit verstärkter Lochkante
Devider pages with reinforced binding holes


https://dl.dropboxusercontent.com/u/12898619/Devider.zip


Innenseiten (3 Zuschnitte je DIN A4-Blatt)
Inside pages (3 per DIN A4-sheet)

https://dl.dropboxusercontent.com/u/12898619/Innenseiten.zip


 
Kreative Grüße,
 
Verlinkt zu Rums
 

19. Juli 2016

Bullitreffen | Campervan weekends

Hin und wieder geht es bei mir um Bullitreffen. Und vielleicht fragt ihr euch jetzt: Was will Miri eigentlich andauernd mit ihren komischen Bullitreffen!?

Dann stellt euch mal einen großen Parkplatz mit ganz vielen Autos vor. Die Motorhauben sind aufgeklappt und vor jeder offenen Motorhaube sieht man drei bis vier Männerhintern. Den Kopf tief im Motor vergraben. Hat jeder jetzt ein Bild im Kopf? Ja? Prima! So gehen Bullitreffen nämlich NICHT!

Bullitreffen gehen ganz anders: Bei einem Bullitreffen kommen ganz viele VW-Bus-Fahrer zusammen. Mit ihren Familien. Die Treffen finden meist auf Campingplätzen statt; von Freitag bis Sonntag. Die Kühlschränke voller Grillgut, den passenden Grill wird schon einer haben. Ein durchorganisiertes Unterhaltungsprogramm wird meist gar nicht geboten. Ist auch gar nicht nötig. Das Programm ergibt sich von selbst. Hin und wieder bringt jemand eine Leinwand mit und dann gibt es abends einen Film. Über Bullis natürlich. „Little Miss Sunshine“ zum Beispiel.

Once in a while I write about campervans and campervan weekends. And you might ask yourself, what the ... is so interresting about those car realted gatherings.

Visualize a huge parking lot with a bunch of cars. The engine hoods wide open and couple of men in front of the engine. The heads deep in the motor, you only see a bunch of buts. Got it? Great! That's NOT how campervan weekends work.
 
Campervan weekends are completely different. For a campervan weekend you grab your whole family, pack a lot of BBQ items and take off for a weekend on a campground. Don't worry about the BBQ grill itself, someone will eventually bring one and it's a great opportunity for a talk. The campervan weekends usually don't have a programme and it's not neccessary. Once in a while someone brings a screen and film. About campervans of course. "Little Miss Sunshine" for example.


Ausfahrt beim T2-Treffen vor einigen Jahren in der Nähe von Hameln. Süß, oder?


Bei einem Treffen hatten wir mal ganz viel Glück. Da hat jemand Kanus mitgebracht und uns ein paar Kilometer flussaufwärts gefahren. Dort hat er uns samt Kanus rausgelassen und wir konnten auf dem Fluss zurück zum Campingplatz fahren.

Die Kinder kennen sich schon von den verschiedenen Treffen und man sieht sie eigentlich nur zum Essen. Sehr entspannend für die Eltern. Die kennen sich übrigens auch schon von den verschiedenen Treffen. Ein paar tolle Freundschaften sind dabei schon entstanden.

Am tollsten finde ich aber die Geschichten zu und über die Bullis. Vor vielen Jahren hatte ein reisebegeisterter Bullifahrer eine große Landkarte von der Mongolei innen unter die Decke seines T2s geklebt und die Reiseroute eingezeichnet. Den gefahrenen Weg hat er abends immer liegend eingezeichnet; Hochdach hatte der kleine Bus nämlich nicht. Der Nachbesitzer hat den Kauf des Busses von der Karte abhängig gemacht: Die Karte muss bleiben, sie gehört zum Bus. Und so hat er den Bus samt Karte gekauft.
 
Bei den tollen Reiseberichten bekomme ich immer gleich Fernweh. „Mit dem Syncro durch Island“ oder „mit dem T3 ein Jahr lang um die Welt“. Bei den Geschichten bekommt man immer die tollsten Tipps und Ideen. Besser als jeder Reiseführer.

At one of those weekends we were really lucky. Someone brought canoes, took us a couple of miles up the river and let us out there. We went back to the campground on the river.

The kids know each other and you usually only see them whenever they are hungry. Very relaxing for the parents. They know each oth
er from the various gatherings anyway. Some incredible friendships have developed there.


I love the stories about those campervans. A couple of years ago we met a guy with a T2 van that had a huge map of Mongolia beneath the roof where the former owner marked his travel route. Every night he lay down in his bed and drew the route on the map. The little van didn't have a pop top, so this was the only way to draw the route. Once he had to sell the van the buyer insisted on the bus WITH the map. It BELONGS there. So, he bought the bus including the map beneath the roof.

With all those traveling stories I immediately get "Fernweh" (itchy feet). "Traveling Iceland with a Syncro" or "Once around the world in a year". You get the greatest tips and ideas. Better then any kind of guide.

Fahrräder auf den Träger und los gehts
Es ist ziemlich egal, ob es nun die ganz alten Busse sind mit der geteilten Frontscheibe oder die vierradgetriebenen Exemplare (Syncro) aus den 80ern, toll sind sie alle.

The old busses definitely look cuter, but in the end it doesn't matter what kind of van you have. Wether it's one with a split window or a 4WD (Syncro) from the 80th, they are all great. 

Vierradgetriebener Bulli in Action (entstanden beim Wietzendorf-Treffen vor einigen Jahren)








Syncro-Teststrecke beim Busfest in Malvern / England

Als der Bulli dann 60 Jahre alt wurde, hat VW ein Mega-Event in Hannover veranstaltet. „The Who“ waren mit ihrem "Magic Bus" auch dabei. Und knapp 4000 Busse! 3000 weitere Busse mussten auf Ausweichsplätzen außerhalb der Stadt campen. Bei dem Event kamen dann auch Teilnehmer aus Frankreich, England oder sogar Russland. Hier (Teil 1 / Teil 2) ist übrigens ein netter Film dazu.

Der Bulli ist nicht einfach nur ein Auto. Unser gehört schon zur Familie. Und deshalb bin ich gern auf Bullitreffen.

When the idea of the campervan turned 60, VW organized a huge Event in Hannover. Even "The Who" was there with their "Magic Bus". And 4000 Vans! 3000 additional vans had to park in the surroundings of Hannover. Even participants from France, England or even Russia came over for the weekend. Here's a nice film (part 1 / part 2) about the Event.

Campervans are not really cars. They are part of the familiy. And that's why I love campervan weekends.

Übrigens: An diesem Wochenende haben mein Freund und ich unser erstes Bullitreffen organisiert. Abends gab es von einem der Teilnehmer einen Vortrag über eine einjährige Reise (1980 bis 1981) von Südafrika bis zurück nach Ravensburg. Im T2 Bulli natürlich. Mit wunderschönen Bildern. Und dem klassischen "rrrtsch-klack!" nach jedem Bild. Ganz großes Kino!

BTW: This weekend my boyfriend and I organized our very first campervan meeting here in the Allgäu region. One of the participants took us with a slide show on a one year trip from South Afrika back to Germany (1980-1981). In a T2 campervan of course. With some beautiful photographs. And the typical "rrrtsch-klack!" after every photo. Incredible!
 

Kreative Grüße,


12. Juli 2016

Eine neue Tasche | A new bag

Manchmal geht es ganz schnell. Eben lag der Stoff noch in Einzelteilen in der Nähmaschine und ist jetzt schon eine Tasche. Und am gleichen Tag verbloggt. Das ist hier wahrscheinlich eine Premiere! Wow!

Sometimes I'm quick. Really quick! This morning the fabric was still a couple of squared pieces. Now it's a cool bag. Plus, I blog about this on the very same day. That's a premiere! Wow!

 
Sabine hatte vor einiger Zeit mal Fotos von metallisierten Reißverschlüssen gezeigt. Mein Kommentar dazu: "Sabine, sind die toll! Da fallen mir gleich ein paar Projekte zu ein." Kurz darauf kam ein Päckchen mit einer Auswahl an den Reißverschlüssen und Sabines Antwort: "Na dann, leg los!" Und so muss manchmal einfach alles andere warten (die Buchführung zum Beispiel ...) und die Nähmaschine angeschmissen werden.

Sabine posted a photo of these great zippers some time ago. I gave her the comment: "Sabine, they are great! I can spontaneously think about a couple of projects for them." A couple of days later I received a little package with some of the zippers and the message: "Well, then go ahead!" So, I moved my bookkeeping aside and started sewing.


Verarbeiten lassen sich die Reißverschlüsse übrigens ganz prima. Auch wenn sie "nadelbrecherisch" aussehen, lässt sich die Raupe problemlos festnähen. Ich hatte von dem Marigold-Kleid noch eine 70er Nadel in der Maschine und hat ist problemlos über die Raupe des Reißverschlusses genäht.

Die Reißverschlüsse bekommt ihr bei I'm sew happy! in drei verschiedenen Farben (Dunkelblau, Rosa, Mint) und je (!) drei Metallfarben (Gold, Silber, Kupfer). Nicht ganz kostenneutral, aber JEDEN Cent wert! Ach ja, und wenn ihr euch beeilt, könnt ihr Sabines Megasale noch mitnehmen (50% auf ganz viele Stoffe). Wenn ihr dort ganz viel Stoff kauft, könnt ihr von dem gesparten Geld gleich noch ganz viele Reißverschlüsse mitnehmen. Einfache Rechnung, gell? *hüstel*

These zippers are great to work with. Although it looks quite "needle breaking", it's easy and smooth to sew on. I left a 70 needle (from the Marigold dress) in the machine and it worked perfectly fine.

Check out the I'm sew happy! shop for the zippers and some incredible (!) sale products. The zippers are a litte pricy but worth EVERY little Cent! And if you do buy a lot of the fabric from the sale, you have enough money to take a bunch of Zippers. It's that easy. *ahem*


 
 
 
Der Schnitt ist aus dem Buch "Tolle Taschen selbst genäht". Zumindest fast. Als Schnittmuster habe ich die "Lotta" (Seite 62) verwendet, genäht habe ich es dann nach der Anleitung für die "Viktoria" (Seite 84) um den Reißverschluss oben reinzubekommen. Bei den einzelnen Schritten in der Anleitung ist es egal ob ihr die Tasche in klein oder ganz groß näht.

Bei dem Schnittmuster für die "Lotta" habe ich zwei kleine Änderungen vorgenommen. An den unteren Kanten habe ich das ausgeschnittene Quadrat auf 4 cm erhöht, dadurch wird die Tasche einfach etwas tiefer. Außerdem habe ich das Schnittmuster im unteren Drittel durchgeschnitten, um den unteren Teil dann aus Kunstleder zu nähen. Die einzelnen Teile dann mit Nahtzugabe ausschneiden und in der Mitte wieder zusammennähen.

The pattern is from one of my sewing books, which has been published in German only. Sorry! But I'm sure you'll find your perfect pattern. 


Das Lederimitat ist von Stoff & Stil (übrigens bei der Blogst 2015 in Hamburg gekauft und mittlerweile prima abgelagert), der Träger von Prym und der Stoff von Gütermann. Und hier nochmal der Link zum I'm sew happy! Shop.

Kreative Grüße,

28. Juni 2016

Marigold Kleid | Marigold dress

Woohoo! Annika von Näh-Connection knallt heute den nächsten Kracher raus: Die deutsche Übersetzung des Marigold-Kleides von Blank Slate Patterns! Zusammen mit zwei anderen Schnittmustern gibt es die drei Anleitungen als "Wild and Beautiful"-Komplettpaket.

Woohoo! The Marigold dress by Blank Slate Patterns is finally available in german. The englisch version is available through the Blank Slate Pattern shop. My experiences with the pattern might be interresting for you, too.

 
Seit langer Zeit habe ich mal wieder ein Kleidungsstück aus Webware genäht. Und ich sage euch, das ist schon eine Umstellung von Jersey zu Webware. Bei Jersey kommt es nicht auf jeden cm an, am Ende sitzt es schon. Irgendwie. Bei gekauften Shirts bleibt die Seitennaht ja auch nicht immer an der Seite sondern wandert mit jedem Waschgang vorwitzig nach vorne oder hinten. Bei Webware muss man etwas genauer arbeiten. Dafür wird man aber auch mit einem definitiv schickeren Kleidungsstück belohnt.

After a long time of just sewing knits I finally made a garnment with woven fabric. And that's quite a change. When working with knits you don't really have to watch every inch. It will fit in the end. Somehow. On bought shirts the side seams ususally start moving to the front or back once you put them in the washing machine. Working with woven fabrics you have to be a lot more accurate. But you'll be rewarded with a more glamorous garnment.

 
Da ich mir für das Kleid einen sündhaft teuren Liberty-Stoff ausgesucht hatte, habe ich ein Probekleid vorweg genäht. Aus einem billigen schlüpfrigen Synthetik-Stoff. Ganz grausam. Aber hilfreich. Als am Ende alles gepasst hat, habe ich meinen Liberty-Stoff angeschnitten. Und habe das Nähen extrem genossen. Jede Naht hat gepasst, nirgendwo war ein Zentimeterchen über. Ich musste nicht schummeln.

Since I planned to sew the dress with one of my expensive Libery fabrics, I actually made a test with a cheap and slippery synthetic fabric. That was helpful. After I made that dress I did my final dress from the Libery fabric. And I really enjoyed sewing the dress. Every seam fitted perfectly. No need to cheat at any point (or seam).

 
Der Stoffverbrauch ist im Schnittmuster sehr großzügig angegeben. Bei meiner Größe empfiehlt das Schnittmuster 2,63 m Stoff (bei einer Breite von 1,40 m). Liberty Stoff liegt ca. 1,30 m breit und ich habe 2 Meter benötigt. Dafür hatte ich so gut wie keinen Verschnitt. Aus den Resten könnte ich noch nicht mal ein passendes Taschentuch nähen. Ich hatte beim Kauf des Stoffes eigentlich ein anderes Projekt im Hinterkopf und daher nur die 2 Meter gekauft.

The neccessary amount of fabric is very generous in the pattern. My size suggested 2 7/8 yards (at a fabric width of 58"). Libery fabric has a width of 51" and I used 2 2/9 yards. I hardly have any leftover pieces of the fabric. I mean, I couldn't even sew a matching hankerchief. When I bought the fabric I had a different project in my mind and I just bought the 2 2/9 yards.

 
 
Die Fotos von mir hat übrigens unser Sohn gemacht. Leider sind sie nicht ganz scharf, meine Kamera ist halt noch ein Dinosaurier und ziemlich schwer. Mindestens 10 Jahre alt und von daher eher das Modell "Megalosaurus". Er hatte also ein paar Probleme die Kamera still zu halten. Die Detailbilder sind dann an meiner Assistentin Dolly entstanden.

An der Taille wird ein Gummiband eingezogen. Ich habe bei meinem Kleid die Rückseite etwas stärker gerafft als die Vorderseite. Damit das so bleibt, habe ich das Gummi an den Seitennähen mit ein paar Stichen befestigt.

My son took the photos of me. I'm sorry they are a little blurry. But my camera is a dinosaur and quite heavy. 10 years old and kind of a "Megalosaurus". So, he had a hard time keeping the camera without moving. The detail photos were taken on my dummy Dolly.

The waist is being gathered with an elastic band. I gathered the back a little more than the front and stitched the elastic to the side seams to keep it this way.

 
 
Die rückwärtige Passe wird doppelt zugeschnitten, dadurch sind innen keine offenen Webkanten zu sehen.

The yoke is cut twice, so you don't see any selvages there.

 

Am Schnitt habe ich lediglich die Ärmel etwas geändert. Unter den Armen war mir definiv zu viel Stoff. Und so habe ich die Ärmel etwas schmaler zulaufen lassen. Setzt die rote Linie im rechten Winkel auf den unteren Rand des Ärmels, sodass die Linie durch die oberen äußeren Ecken läuft. Dann sitzen die Ärmel prima.

I changed one thing on the pattern. The cap sleeves were quite wide underneath my arms. If you want to do the same change, draw a line at a right angle to the lower edge of the sleeves that the line crosses the upper (outer) angles. This way, the sleeves get the right width.



Und jetzt das Wichtigste:

Klickt euch schnell mal rüber zur "Wild and Beautiful"-Kollektion in Annikas Shop. Dort bekommt ihr die drei E-Books noch bis Sonntag Abend mit einem Preisvorteil von 40%. Beim Kauf der Kollektion erhaltet ihr ihr zusätzlich ein Heft mit Gutscheinen für sieben Online-Stoffläden im Wert von über 200 €. Sehr coole Aktion Annika!

Dann werde ich mich jetzt nochmal meinem Sanibel Romper widmen, der übrigens auch Teil der Kollektion ist. Wir lesen uns ...

Edit: Kathrin hat eine tolle Zusammenfassung über die verschiedenen Stoffarten für das Marigold Kleid geschrieben. Klickt euch mal rüber.

Kreative Grüße,




Verlinkt zu HOT - Handmade on Tuesday.