24. November 2014

Upcycle meine Kassettenhülle | Upcycle my tape cover

Kann sich noch jemand an Kassetten erinnern? Für die Jüngeren sei an dieser Stelle gesagt, dass wir früher darauf unsere Musik hatten. Kurz nach dem Aussterben der letzten Dinos. Ist so eine Art eckige CD. Wobei … kauft noch jemand CDs oder seid ihr alle schon bei Spotify und Co.?

Do you remember tapes? At this point I should mention for the younger readers that we used to collect our music on those. In former times. Right after the dinosaurs disappeared. It’s kind of an angled CD. Well … does anybody still buy CDs at all or are you all using sevices like Spotify?

  
Wir sind hier am Wochenende über einen kläglichen Rest an alten Kassetten gestolpert. Und falls ihr auch mal das Glück habt, über solche Relikte aus grauer Vorzeit zu stolpern: Hebt sie auf! Das sind die tollsten Visitenkarten-Halter.

This weekend we stumbled over a couple of old tapess. And if you ever happen to find some of these relicts of the past: Be sure to keep them! They make great business card holders.

Visitenkarten von Sarah (Alles und Anderes) und mir.
PS: Man munkelt, dass sich das Zeitalter der Dinos und das Zeitalter der Kassetten ganz leicht überschnitten haben könnte.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche!

PS: I heard rumours that the age of the dinosaurs and the age of the tapes might have overlaped.

Have a good start into the new week!

Kreative Grüße,


19. November 2014

Blogst 14: All-Inclusive Deluxe!

Ich habe den Montag zum Sonntag gemacht! Echt! Das habe ich geschafft. Nach dem Blogst-Wochenende ging es einfach nicht anders. Ich war völlig geplättet. Vom Input und von den ganzen Erlebnissen drum herum. Und so habe ich am Montag einfach mal die Füße hochgelegt und die Seele baumeln gelassen. Heute ist bei mir also Dienstag. Ein prima Tag um sich wieder richtig in die Arbeit zu stürzen.

Wisst ihr, was so toll ist, wenn man auf eine Horde Blogger stößt? Man muss nicht jedem einzeln erklären, was ein Blog ist und warum man überhaupt bloggt: "Ein Blog ist so'ne Mischung aus Tagebuch und Webseite". Ja nee, schon klar. Ihr wisst was ich meine ...



Auf der Blogst kann man gleich ans Eingemachte gehen. Wie in den Vorträgen:

Leidenschaft Das ist der Grund warum man mit bloggen anfängt. Aber gar zu häufig bleibt die Leidenschaft irgendwo im Alltagsgeschäft stecken. Also: Auszeiten nehmen, auch mal an sich selber denken, ausreichend schlafen, Hilfe suchen (nen Steuerberater zum Beispiel) und zurück zum eigentlichen Motor des Blogs. Zurück zur Leidenschaft! Danke Thea und Toni vom SisterMAG für euren leidenschaftlichen und unterhaltsamen Vortrag.

Kooperationen Sei professionett beim Verhandeln! Sei selbstbewusst und höflich, schaue ob das Angebot passt oder nicht. Dein Blog - deine Party! Und ganz wichtig: habe Spaß bei den Kooperationen. Den hat Mel von Gourmet Guerilla ganz sicher.

Sketchnotes Hätte ich die mal bei meiner ersten (juristischen) Ausbildung gekannt. Wahrscheinlich wäre mehr hängen geblieben. Anstelle von Notizen einfach mal Zeichnungen und Illustrationen vom Vortrag machen. Bilder bleiben viel besser im Kopf als ein ellenlanger, schnöder Text. Danke Frau Hölle!

Videos im Blog Coole Sache! Hätte ich auch gern. Aber entweder mache ich das professionell oder erst mal nicht. Also: erst mal nicht. Auch klar, da haben die Kochhelden die Messlatte hoch gehangen.

Die rechtliche Geschichte Trotz juristischer Vorbildung fehlt mir da das Verständnis total. Gib mir einen Gesetzestext und ich lege ihn dir falsch aus. Versprochen! Aber mit Christian Solmecke ist Recht eher eine unterhaltsame Show. Inklusive wichtigster Erkenntnise: Alle sozialen Netzwerke brauchen ein Impressum. Ja! Auch Instagram und Pinterest! Und noch was. Abmahnungen sind toll! Wirklich! Sie sind nämlich günstiger als die anderen Alternativen (z. B. Unterlassungsklage).

Mutbloggen Anna von Berlin Mitte Mom hat recht: manchmal muss man einfach mal raus aus seiner Komfortzone und über Themen bloggen, die nicht nur heile Welt sind. Aber Achtung! Das kann zu neuen Zielgruppen führen. Und dazu, dass man als Mensch mit Meinung wahrgenommen wird.

Zukunft des Bloggens Wenn ihr jetzt die Erkenntnis schlechthin erwartet, muss ich euch enttäuschen (die hat uns Kirsten von JustK leider auch nicht auf dem Silbertablett serviert). Es gibt zwar Tendenzen, aber keine Lösung (die könnte ich ja nachtragen, wenn die Zukunft da ist und wir wissen wie sie ausschaut). Vielleicht eine Tendenz: In der Zukunft schart der Blogger nicht mehr seine Leser um seinen Blog, sondern es gibt Vernetzungen in alle Richtungen. Also eher eine Art Gruppe oder Community. Und jeder darf was sagen. Oder eben schreiben.

Die Blogst14 in Hamburg war wirklich klasse! Die Menge an Input habe ich in den letzten sechs Jahren nicht bekommen. Auf den anderen Blogs werdet ihr vom #blogstweh lesen. In ein paar Sätzen hat Katja diese ominöse Krankheit ganz passend beschrieben. Danke, Katja!

Besonders toll war es, endlich mal die passenden Gesichter zu den Blogs zu bekommen. Ich weiß jetzt zum Beispiel wie Frau Stich und Faden in 3D aussieht. Ihrem Blog folge ich nämlich schon seit längerer Zeit. Und ich weiß jetzt, dass es auch völlig versaute Blogs gibt. Wenn ihr vorher noch keine der Verlinkungen angeklickt habt, dann spätestens hier. Hab' ich recht?

Unser Ich-lach-jetzt-bis-ich-heule Foto möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Mein persönliches Fotobooth-Debüt mit Jenni, Sarah, Su und Annika


Einen herzlichen Dank an Riccarda und Clara, den beiden Blogst-Mamas. Tolle Organisation. Ihr habt an ALLES gedacht! Das war wie All-Inclusive. Mit Mehrwert! Aber OHNE Handtuch auf der Liege! ;-)

Und ein herzliches Dankeschön an die Sponsoren, ohne die ein solches Wochenende nicht in der Form möglich wäre. Dealhunter, Lindner Park Hotel Hagenbeck, DaWanda, Edelman, Pinterest, PicsaStock, roomido, IKEA, design3000.de, Wilde Blaubeeren, persönlicher Kalender, Deutsches Tiefkühlinstitut, Maisons du Monde, Gottfried Friedrichs, Immowelt, Cupper Tea, alles-für-selbermacher.

My dear english readers: Blogst is a german blogger conference. This article is about this conference. My next post will be in english again. Promise!

Kreative Grüße,

13. November 2014

Blogst 14: Ich bin dabei!

Morgen früh (früh, früh!) geht es los Richtung Hamburg. Und zwar zur Blogst 14. Und ich kann euch sagen: Ich bin schon völlig aus dem Häuschen.

Drei Tage Hamburg (so geplant, dass wir am Freitag noch was von der Stadt sehen), ganz viel Blogger-Input, netzwerkeln was das Zeug hält und tanzen bis der Boden bebt (nun ja, an dem Punkt muss ich noch arbeiten, ich bin nämlich noch völlig erkältet). 


Habt ihr schon mal versucht, ein Ticket für die Blogst zu ergattern? Krimi! Richtiger Krimi! Man loggt sich auf der entsprechenden Seite ein, hat neben sich eine Uhr und sobald die angegebene Uhrzeit erreicht ist, drückt man auf "kaufen". Denn nur wenige Sekunden (!) danach ist die Konferenz ausverkauft. Hat man dann die Zusage für ein oder zwei Tickets, hat man ein paar Minuten Zeit seine Daten in die Maske einzugeben.

Und an dem Punkt musste ich Annika anrufen. Wir hatten nämlich geplant, gemeinsam zur Blogst zu fahren. Ich war so völlig aus dem Häuschen, dass Annika mir erst mal mit der Postleitzahl und meiner Adresse helfen musste. Ich sach' ja, Krimi Deluxe! Wo wohne ich noch mal?

So, und morgen ist es nun soweit. Wir zwei Mädels fliegen nach Hamburg. Aber dafür müssen wir erst mal nach München. Und weil wir die Zeit in Hamburg auch ordentlich nutzen wollen, haben wir uns für einen ganz frühen Flug entschieden. Zwei Stunden vorher am Flughafen sein, dazu 90 Minuten Fahrt ... OMG! Wir müssen wirklich früh raus!

Ich bin auf jeden Fall bombe gespannt, was bei der Blogst so los ist. Und jetzt werde ich meinen Koffer packen. Wenn ihr vom Wochenende was mitbekommen wollt, schaut doch mal bei Instagram rein, da werde ich (und alle anderen Teilnehmer auch) das ein oder andere Bild zeigen.

Kreative Grüße,

11. November 2014

Teelichthalter >Lux< | Tea light holders >Lux<

Gerade hatten wir noch wunderbares Spätsommerwetter (...und das im November! Hallo? Wie geil ist das denn?!). Aber so langsam wird es draußen doch etwas ungemütlicher und dunkler. Also wieder mehr Zeit fürs Nähen, Papierbasteln und andere DIY-Projekte. Auch prima, oder?

Und so habe ich heute hier ein kleines schnelle DIY-Projekt für euch. Ein paar LUXus Teelichthalter:

There goes this great late summer with this incredible warm weather until November. Now, it's getting a little colder and uncomfortable outside. But this means more time for sewing, paper crafts and other DIY projects. And that sounds good, too. Doesn't it?

So, I got a quick DIY project for you. Some LUXury tea light holders:


Die Idee für solche Teelichthalter hatte ich das erste mal bei Johanna Rundel (hier) entdeckt. Sie hat ihre Teelichthalter aus Balsaholz zugeschnitten und mit Neonfarbe besprüht. Sieht echt genial aus! Da wir aber nun überhaupt kein Balsaholz im Haus haben, dafür aber unzählige Kartons aus Wellpappe (ich bestelle einfach zu viel Bastelkram ...), habe ich die Idee mal fix für meine alten Kartons umgeändert.

I first saw this idea on the blog of Johanna Rundel (here). She made her tea light holders from balsa wood and sprayed it with neon color. Looks just incredible! But since we don't have any balsa wood at home, but tons of corrugated card board (I'm ordering too much craft material ...), I simply changed the idea to fit my corrugated card board.


Das Basteln geht recht einfach und schnell. Ihr benötigt
  • alte Wellpappen-Kartons (ca. 3 mm stark)
  • ausgedruckte Vorlage der Teelichthalter
  • Cutter
  • Lineal
  • Tesafilm
  • vier Teelichtgläser, z.B. diese, die passen wie durch ein Wunder perfekt ... ;-) 
  • vier Teelichter

Making these tea light holders is pretty easy and quick. You need
  • old corrugated card board (approx. 3 mm)
  • download of template for the tea light holders
  • cutter
  • ruler
  • adhesive tape
  • four tea light holders, these for example, by miracle they fit perfectly ... ;-)
  • four tea lights






Schneidet die Vorlage für die Teelichthalter grob aus und klebt sie auf saubere und intakte Stellen der Wellpappe. Schneidet dann die Formen sauber mit dem Cutter aus. Die beiden Formen sollten sich problemlos ineinander schieben lassen. Nun könnt ihr die Rohlinge noch aufpeppen. Dann einfach zusammenstecken, Glas mit Kerze oben reinstellen, Kerze anzünden und freuen. Aber eine brennende Kerze nie unbeaufsichtigt lassen! Klar, oder?

Ich habe für meine Teelichthalter den hier beschriebenen Rayher Flitterglue, ein paar Stampin' Up Stempel und etwas Blattgold verwendet.

Generous cut out the template for the tea light holders and tape them onto a nice piece of corrugated card board. Cut out the holders neatly using the cutter. The two pieces should fit into one another easyly. Now, you can customize your tea light holders. Stick the two pieces together, put glas and candle into the holder, light the candle and enjoy. But never leave a buring candle unattended. But that's obvious, isn't it?

For my tea light holders I used the Rayher flitter glue as described here, a few Stampin' Up stamps and some beaten gold leaves.


Kennt ihr eigentlich Johannes Blog? Nein? Solltet ihr aber. Es ist ein Feuerwerk an farbenfröhlichen Ideen und DIY-Projekten. Ihre kunterbunte Stecklampe ist einfach gigantisch und steht ziemlich weit oben auf meiner 2do-Liste. Ach ja, wenn da nicht wieder das Problem mit der Zeit wäre ...

Auf der Creative World habe ich Johanna mal kurz kennengelernt. Sie kam am Stand von Bähr vorbei und hatte ihr druckfrisches Buch dabei: 30 kreative Schmuckideen. Alle Ideen garniert mit einfachen und wirkungsvollen Illustrationen. Schaut einfach mal rein. Ich mag besonders die Schrumpffolien-Projekte.

Do you know Johannas Blog? No? You definently should. It's a blast of colorful ideas and DIY projects. Her motley stick-together lamp just rocks. And it's one of my top-of-the-list DIY projects. If there wasn't the problem with time ...

At Creative World in Frankfurt I met Johanna. She came to the booth of the Bähr company and was carrying her fresh off the press book: 30 creative juwel ideas. All projects garnished with simple but impressing illustrations. Have a look at the books. I really like the shrinking foil projects.



Übrigens: Auch in bunt sehen die Teelichthalter echt klasse aus. 

By the way: The colorful versions of the tea light holders look fantastic, too.


Und? Ist das auch ein Projekt für euch? Wenn ja, hinterlasst mir doch einen Link zu euren Fotos. Ich bin gespannt wie eure Teelichthalter aussehen.

Heute findet ihr die Idee beim Creadienstag. Huh-huh: Premiere!

So? Is that a project for you, too? If so, leave me a link to your photos. I'm curious to see your tea light holders. 

You'll find this idea at Creadienstag. Huh-huh: premiere!

Kreative Grüße,

9. November 2014

Miri D goes Instagram

Na, dafür wurde es aber auch wirklich Zeit! Miri D gibt es jetzt auch bei Instagram. Für den Blick auf den Schreibtisch zwischendurch. Und für den Blick auf die neuesten Trends frisch von der Messe. Oder einem Foto vom neuen Kleid dass ich gerade nähe. Oder, oder, oder ...

Getestet hatte ich es ja schon einige Zeit, aber eben hinter den Kulissen. Und ja, Instagram gefällt mir. Ein Foto, kurz bearbeiten, einen kleinen Spruch dazu und veröffentlichen.

Heute zum Beispiel zeige ich euch auf Instagram meine Visitenkarten. Davon brauche ich nämlich für nächstes Wochenende einen Stapel. Zum fröhlichen Tauschen auf der Blogst 14 Konferenz in Hamburg. Leute, was bin ich schon aufgeregt wenn ich daran denke!

Well, that's about time! Miri D goes Instagram. For the little view on my desk. And for a photo of the brand new trends on the fair. Or for a photo of my dress to be. And, and, and ...

Actually, I've tested Instagram for some time now, but rather in the background. And yes, I really like it. A photo, some nice effect, a short text and there it goes online.

Today, you'll see a photo of my business card on Instagram. I'm going to need a bunch of them next weekend. For all the new contacts on the Blogst 14 blogger conference in Hamburg. I'm getting more and more excited each day about this event.


Und zum Blogst-Aufwärmen gibt es den Wettbewerb "Photo-a-day" auf Instagram. Jeden Tag ein anderes Thema und jeden Tag ein Foto dazu. Heute also Visitenkarten.

Und, sehen wir uns jetzt häufiger auf Instagram? Eine Frage stelle ich mir aber dennoch: eher auf englisch oder auf deutsch?

And as a little warm-up there is the little challenge "Photo-a-day" on Instagram. A new theme each day and a new photo each day. Today's theme ist business cards.

So, are we going to meet on Instagram? But I have one question left: rather english or german?

Kreative Grüße,